Probewochenende 2011

Home
Feedback/Kontakt
Gruppenunterricht
Jugend
Termine 2017
Vorstand
Presse
Chronik des Vereins
MVO Satzung (1981)
Links

Jugend genießt Atmosphäre unter freiem Himmel beim Übungswochenende

Oftersheim. Drei Tage lang standen Musik, Spiel und Spaß auf dem Programm beim Zeltwochenende der Musikverein-Jugend.

Nach dem Aufbau der kleinen Zeltstadt und der ersten von insgesamt vier Proben mit dem Jugenddirigenten Csába Asboth. Bei Einsetzen der Dämmerung startete die "gespenstische Nachtwanderung" durch den Oftersheimer Hardtwald. Auf dem Weg begegneten der unerschrockenen Schar neben zahlreichen Glühwürmchen und gut eingezäunter Wildschweine auch dunkle Gestalten wie Hexen und Geister, die zum Teil recht knifflige Aufgaben stellten. Zum Glück überstanden alle den Spuk und kehrten wohlbehalten zu ihren Zelten zurück. Wie es sich für die Jugendkapelle gehört, die sich bereits vor einiger Zeit den Namen "Marsch Mellows" gegeben hat, gab es als Betthupferl auf dem Feuer geröstete Marshmallows.

Der Samstagmorgen begann mit einer Probe, bevor alle gemeinsam zur Minigolfanlage nach Schwetzingen radelten, um dort den Nachmittag zu verbringen. Nach einer weiteren Probe startete am Abend die Rate-Show der Jugendleiterin Eva-Maria Machner. Man sah einige rauchende Köpfe bei der bekannten TV-Show "Jeopardy" oder dem pantomimischen Darstellen von Begriffen. Welche Instrumente gehören noch mal zu einem Streichquartett? Oder: Wie stelle ich "Geburtstag haben" pantomimisch dar?

Konzert zum Abschluss

Am nächsten Tag ging es bereits ans Aufräumen. Die Zelte wurden abgeschlagen und die verstreuten Habseligkeiten zusammengesucht, bevor die letzte große Probe anstand. Denn für den Nachmittag war ein kleines Konzert vorgesehen, an dem die Jugendlichen das neu Gelernte präsentieren konnten. Alle Teilnehmer des Zeltwochenendes saßen aufgeregt auf ihren Plätzen. Obwohl mittlerweile alle bereits einiges an "Bühnenerfahrung" aufzuweisen haben, ist es doch immer etwas Besonderes, ein Stück das erste Mal vorzuspielen.

Und das kleine Konzert bestand sogar ausschließlich aus neuen Stücken, die erst an diesen drei Tagen einstudiert wurden. Nach Einzelvorträgen der verschiedenen Instrumentengruppen, die von bekannten Hits wie "Over the Rainbow" oder "I came from Alabama" bis hin zu "Die Feuerwehr kommt" reichten, begann das Vorspiel der Kapelle. Vom abenteuerlichen Leben eines Seemanns ("A Sailors Adventure") war zu hören; von seiner Reise von Ägypten ("Land of Pharaohs") durch große Wälder ("Woodpecker Parade") nach Irland ("Irish Dream"). Zum Abschluss durfte die Kapelle mit "Babas Reggae Rock" (von der Kapelle auch "Csabas Reggae Rock" genannt) und "Hang on Sloopy" richtig rocken. Die drei Tage haben allen viel Spaß gemacht und es wird im nächsten Jahr bestimmt wiederholt.

Schwetzinger Zeitung

06. Juli 2011

 

Home ] Nach oben ]

 

Home ] Nach oben ]